* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    jennysingle
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






schaltet sie aus!

Ich fürchte mich vor Langeweile. Vor dem gedanklich nirgends involviert sein. Ich spanne meine Fäden um alles was mich von mir selbst ablenken kann und zurre es an mich wie eine Selbstfesselung. Ich möchte mich nicht in meine Nähe befinden, genausowenig wie ich meine Gedanken auf mich selbst richten will.

Ich tue uneingeschränkt alles um mich abzulenken. "binging" oder wie auch immer das heißt. Gedankenloses Vollfressen bis einem schlecht ist. So schlecht dass es physisch wehtut, sport bis die muskeln brennen, verzweifelt durch die verschiedensten Internetcommunities surfen um Nachrichten und Anerkennung zu finden, einkaufen, arbeiten, Musik hören. Alles wirklich alles. Ich habe Angst vor mir und meinen Gedanken. Ich weiß was sie mit mir tun. Ich fürchte mich vor dem einschlafen, vor der Zeit in der ich nicht einschlafen kann, und ich mir meine Unfähigkeit vor Augen führe. Ich möchte nicht mit mir alleine sein. Ich will nicht mehr schlafen, nur um dieser schrecklichen Stille und dieser schrecklichen Stimme in meinem Kopf zu entkommen

ich will nicht mehr. Schaltet sie aus.

1.6.10 00:52


Werbung


Die 1. Liebe

Ich habe es geschafft. DAS Treffen mit ihm. Gestern Abend. absolute emotionale Kälte in mir. Ich hab es überwunden. Er ist mir egal. Er ist nicht der Gott meines Lebens. Mein Leben geht weiter, und er wird nie wieder ein Teil davon sein. Nie wieder. Anscheinend habe ich nach knapp 10 Monaten endlich die geistige Reife entwickelt, um ihn zu rationalisieren. Die Jugendschwärmerei ist vorüber. Vor allem bei ihm.

Das war der Wendepunkt. Ich brauche ihn nicht mehr. Ich brauche ihn nicht mehr als Sündenbock für meine Psyche. Ich brauche ihn nicht mehr als Sehnsuchtsobjekt. Jetzt endlich weiß ich, dass mein Freund der einzige in meinem Leben ist. Ich habe ihn überwunden. 

Die Last ist von mir gefallen. Ich hab ihn gehen lassen.

4.4.10 14:57


Liebe?

So nun. In 4,5 Tagen seh ich ihn wieder. seit über einem dreiviertel Jahr. Ich freue mich so unglaublich darauf. Er ist meine utopie. Und ich bin seine Last. Ich bin gespannt wie es wird. Ich möchte so gern mit ihm befreundet sein. sehr gut befreundet sein, aber ich bin nicht sein Kaliber.

Ich kann es fast nicht glauben, dass das Gefühl Liebe wirklich existiert. Wenn es ein Gefühl gibt, dass Liebe heißt, dann ist es wohl dieses. Tag und Nacht wandert er in meinen Gedanken. Diese Situation des Wiedertreffens. Ich platze innerlich vor Freude. und meine Vernunft sagt, dass er mein Leben wieder einmal zerstören wird. Mein Leben, mich und alles was mir lieb ist. Er ist mein Teufel. Und doch kann er nichts dafür. Ich hasse mich dafür, dass ich dieses Theater wieder einmal zulasse. Es geht einfach nicht anders. Ich bin eine Sonnenblume und er mein Sonnenlicht. Ich kann mich nicht abwenden, ich kann mich nicht sträuben und ich strahle dabei.

*Aber ich liebe ihn. und dafür kann ich nichts. Dafür kann niemand etwas* Fidelio - Marzelline

Ich glaube nicht an Liebe. Ich habe sie noch nie gefühlt. Wenn das Liebe ist ist sie nicht nur die höchste Form der Uneigennützigkeit sondern auch die höchste Form des Hasses und Selbsthasses.

Bitte liebe mich doch endlich oder lass mich los!

Bitte....

30.3.10 05:19


passive Selbstzerstörung

Verdammter Mist was mach ich jetzt blos? Nicht schon wieder...Y kommt wieder nach bs und ruiniert mir mein leben. =(. Das hatte ich doch schonmal. Mein Herz dreht durch, ich renne quietschend durch die Wohnung ...kann man jemanden lieben den man eigentlich nicht lieben will? ich will nicht, er macht mir mein leben kaputt . ich hab es endlich geschafft mich zu ordnen und ihn zu verdrängen. Ich habe den kontakt abgebrochen, bzw es ihm überlassen, war im ausland, hab studiert, hab einen festen freund, der mich wirklich über alles liebt und dieses a****loch kommt wieder. das kann er doch nicht machen.

 ich will es so unbedingt. noch einmal. ich will dass er mich mag. mit mir wirklich gut befreundet sein will. aber das wird nichts, das weiß ich jetzt schon sicher. und ich zerbreche schon wieder bei dem gedanken. ich hatte so sehr gehofft, diesem dilemma endlich entkommen zu sein. es mag lächerlich klingen aber er hat mir mein leben zerstört. ich weiß dass es nicht seine schuld ist dass er mich nicht so mag wie ich ihn, aber wäre er niemals in mein leben gekommen hätte sicher einiges in mir anders ausgesehen.

Ich hasse mich dafür dass ich seinen anspüchen nicht genüge. ich hasse mich dafür dass ich nicht auf dieser welt lieber will als ihm zu gefallen. und ich weiß mit absoluter sicherheit, dass das nie etwas wird. wirklich ganz sicher..denn ratatataaaa er ist schwul.

das hatten wir ja schon geklärt. trotzdem will ich s nicht wahrhaben. aber was kann man gegen sein herz tun? das ist doch verrückt. ich will nicht schon wieder kaputt gehen! ich will mein leben nicht ruinieren. und ich weiß dass ich es tun werde. Die Veränderung frisst sich durch meine Synapsen. und alles was sich jetzt in meinem Körper befindet ist angst. angst mal wieder alles zu verlieren.

16.2.10 01:20





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung